DE | EN
Karte einblenden

Kulturbauten - Museen und Veranstaltungshäuser
Wähle was interessiert und finde deine individuelle Tour unter "MEINE AUSWAHL"
01 Vorarlberger Architektur Institut 2009
Marktstrasse 33, 6850 Dornbirn
Dietrich | Untertrifaller

Ein zeitgemäßes Gebäudekonzept für Architektur, Kunst, Gastronomie und Buchladen, sowie unauffällig angeschlossene Wohnungen lässt nach dem Umbau die Erinnerung an die Alte Natuschau noch immer durchscheinen.
Info | Abbildung
02 KUB Kunsthaus Bregenz 1994-1997
Karl Tizian Platz 1, 6900 Bregenz
Peter Zumthor

Ein Ort der Kunst und ein Ort für Menschen, die den Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten. Die Auslagerung von Verwaltungseinheiten, Shops und des Cafés fokussieren den Solitärbau auf das Wesentliche: die Ausstellungsfunktion.
Info | Abbildung
03 vorarlberg museum 2008-2012
Kornmarktplatz 1, Bregenz
Cukrowicz Nachbaur Architekten

Selbstverständlich passt sich das Museum in Höhe und Volumen den benachbarten Kulturbauten an und erweitert mit der geknickten Südwestfassade den neu gestalteten Kornmarkt zum See hin.
Info | Abbildung
04 Festspielhaus und Kongresshaus 2005-2006
Symphonikerplatz 1, 6900 Bregenz
Dietrich | Untertrifaller

Die Erweiterung und Transformation des Gebäudes von 1979 wird nach der ersten Etappe 1992 im Jahre 2006 vollendet. Die beiden überdimensionalen stabförmigen Gebäudeelemente gliedern den Komplex in Studio- und Werkstattbühne, Großer Saal und Seetribüne. Der großzügige urbane Platz davor vermittelt nicht nur zu Festspielzeiten internationales Flair.
Info | Abbildung
05 Nordwesthaus 2004-2008
Hafenstraße 18, 6972 Fussach
Baumschlager Eberle

Der außergewöhnliche Treffpunkt im neu entstandenen Segelhafen Fußachs spielt mit Licht, Natur und Wasser. Ein klarer Kubus, mit bewegender Betonstruktur und kristalliner Textur auf gläserner Gebäudehülle.
Info | Abbildung
06 Veranstaltungssaal Cubus 1994-1997
Wälderstrasse 5, 6922 Wolfurt
Cukrowicz Nachbaur Architekten, Lothar Huber

Mit dem strengen dunklen, in Schieferplatten gekleideten Volumen erhält der stark expandierende Ort Wolfurt nicht nur ein Veranstaltungszentrum sondern auch eine neue Mitte.
Info | Abbildung
07 inatura Erlebnis Naturschau Dornbirn 1997-2003
Jahngasse 9, 6850 Dornbirn
Dietrich | Untertrifaller, Hermann Kaufmann, Christian Lenz

Die ehemalige Maschinenfabrik, zentral gelegen, hat sich zur Erlebnisausstellung zum Thema Natur gewandelt. Das Museum liegt im idyllischen Stadtgarten, an dem Landschaftsarchitekten Hand angelegt haben. Auch ein Blick in die aktuelle Ausstellung des kunstraum Dornbirn in der gegenüberliegenden Fabrikhalle ist empfehlenswert.
Info | Abbildung
08 Werkraum Haus 2008-2013
Hof 800, 6866 Andelsbuch
Peter Zumthor

Das Haus für das Handwerk, Versammlungsort, Festraum, Vitrine und viel mehr. Ein großes Dach, gehalten von vierzehn Holz-Pendelstützen und ausgesteift von drei schwarz eingefärbten Betonkuben. Eine große, einladende Geste.
Info | Abbildung
09 Angelika Kauffmann Museum 2005-2007
Brand 34, 6867 Schwarzenberg
Dietrich | Untertrifaller

Das gemeinsame Foyer verbindet das Schwarzenberger Heimatmuseum mit der Ausstellungshalle für die Künstlerin Angelika Kaumann (1741-1897). Der Charakter des ursprünglich bäuerlichen Althauses (1556) wird bewahrt und mit modernen Anforderungen an Museumsbau vereint.
Info | Abbildung
10 Heimatmuseum Mesmer Stall 2004
Am Dorfplatz, 6861 Alberschwende
Hermann Kaufmann, Dieter Seeberger

Das alte Gebäude wurde renoviert und zu einem Kleinkunstraum umgebaut. Ein Veranstaltungssaal oben, ein kleines landwirtschaftliches Heimatmuseum unten und ein spannender Kontrast zwischen sichtbarer alter Konstruktion und neuen Einbauten.
Info | Abbildung
11 Franz Michael Feldermuseum 2002-2003
Unterdorf 2b, 6886 Schoppernau
Matthias Hein

Im Kultur- und Geschäftshaus Schoppernau werden Bank, Tourismusbüro, Friseur, Dorfmusik, Bücherei und Museum vereint. Unbehandelte Weißtanne, durchlaufender Asphaltboden und raumhohe Verglasungen sind die Attribute des neuen Baukörpers, der sich in vorhandene Dorfstrukturen sensibel einfügt.
Info | Abbildung
12 Frauenmuseum Hittisau 1998-2000
Platz 501, 6952 Hittisau
Cukrowicz Nachbaur Architekten, Siegfried Wäger

Kultur wird in moderner Holz-Elementbauweise ausgearbeitet, die im Baukörper integrierte Feuerwehr technisch, in Beton, Stahl und Glas. Verstärkt wird diese Polarisierung noch durch die Definition von Vorder- und Rückseite des Gebäudes.
Info | Abbildung
13 Juppenwerkstatt in Riefensberg 2001-2003
Dorf 52, 6943 Riefensberg
Gerhard Gruber

Bewahren und Erneuern. Der Juppe, eine Bregenzerwälder Frauentracht, ist dieses Museum gewidmet. Färberei, Appreturküche, Glätt- und Fältelraum sind im ehemaligen Stall und Heustock untergebracht. Die Holzschindelfassade im Norden wird mit großflächigen Glaschindeln ersetzt.
Info | Abbildung
14 Thalsaal 2003-2007
Thal 27, 6934 Sulzberg
gruber locher architekten

Die Revitalisierung der Krone wird mit dem neuen Thalsaal vollendet. Das Alte ist wie das Neue deutlich spürbar. Ein Projekt das nicht nur architektonisch die Dorfgemeinschaft bereichert.
Info | Abbildung
15 Jüdisches Museum Hohenems 1991
Schweizer Strasse 5, 6845 Hohenems
Roland Gnaiger, Elsa Prochazka

In der gründerzeitlichen Villa Heimann-Rosenthal findet das Jüdische Museum seinen geschichtsträchtigen Ort. Die behutsame Renovierung und Erhaltung des großbürgerlichen Wohnmilieus sowie die zurückhaltende, gediegene Präsentation der Dokumente und Schaustücke lassen den Besucher auch stimmungsmäßig in eine andere Zeit eintauchen.
Info | Abbildung
16 Villa Falkenhorst 1997-2000
Flugelin 3, 6712 Thüringen
Helmut Kuess

Im nach englischen Vorbildern angelegten Park wurde die herrschaftliche Villa zum Ausstellungs- und Veranstaltungsort. Die baugeschichtlichen Abläufe bleiben ablesbar, sorgfältig wird die historische Substanz um funktionelle Einbauten bereichert.
Info | Abbildung
17 Artenne 2010
Kirchgasse 6, 6710 Nenzing
Hansjörg Thum

Selten sind die Bauernhäuser mit Scheunen im Walgau noch zu finden. Diese aus 1841 bleibt in Struktur und Materialisierung weitgehend erhalten. Im Inneren wird das komplexe, funktionsbedingte Gefüge über unterschiedliche Ebenen wieder aufgegriffen. Alt und Neu - aus walzrohem Stahlblech - setzen sich deutlich voneinander ab.
Info | Abbildung
18 Kulturzentrum Remise 1992-1997
Werdenbergerstrasse, 6700 Bludenz
Hans Hohenfellner

Der weitläufige Platz mit dem langen schmalen Empfangsbau verbirgt die Ausmaße des Kulturzentrums. Die Kombination aus alter Remise, in der sich das Restaurant befindet, und der Neubau für Konzerte und Ausstellungen ist damit gekonnt in Szene gesetzt.
Info | Abbildung
19 Allmeinde Lech 1999-2006
Tannberg 394, 6764 Lech am Arlberg
Katia Schneider, Gerold Schneider

Die kleine Scheune wird zum funktionsoffenen Veranstaltungszentrum. Kulturprogramm, Konferenzen und Symposien oder Nutzung durch "artists in residence" sind als Nutzungen vorgesehen. Die Kontraste zwischen dem "Groben" und "Feinen" werden virtuos gespielt.
Info | Abbildung
made by archtour